Subscribe:

Donnerstag, 19. April 2018

Bailey-Berater kritisiert Herrlich und das Team

Es ist das, was man in dieser Saisonphase absolut nicht gebrauchen kann. Ein Störfeuer von außen, in dem es um persönliche Interessen geht. Abgegeben von Craig Butler. Mit dem Schlusspfiff des Pokal-Halbfinales twitterte der Stiefvater und Berater von Leon Bailey: "Sie setzen ihn auf die Bank, sie bringen ihn hinten links und sie spielen ihn nicht an." Starker Tobak, kritisiert Butler doch neben den Entscheidungen von Trainer Heiko Herrlich auch die Mannschaft. Die Reaktion von Herrlich am Mittwoch fiel verhalten, aber doch vielsagend aus. "Ich akzeptiere seine Meinung", sagte der 46-Jährige nur zu Butlers Äußerungen und fügte hinzu: "Damit hat sich’s." Herrlich verzichtete offenbar bewusst darauf, seine Maßnahme zu rechtfertigen. Dabei wäre angesichts der Tatsache, dass der Flügelstürmer in den Partien vor dem Pokal-Halbfinale nicht überzeugt hatte, und angesichts des zuletzt guten Auftritts von Karim Bellarabi gegen Frankfurt ein Bankplatz für Bailey (egal, ob richtig oder falsch) im Rahmen der Rotation leicht zu begründen gewesen.

Genauso dessen Einwechslung auf der defensiveren Position als linker Flügelspieler im 3-4-3. Schließlich hatte der 20-Jährige dort schon überragende Leistungen gebracht. Und dass Bailey von seinen Kollegen geschnitten wird, hat Butler ohnehin exklusiv beobachtet. Doch Herrlich möchte diese Baustelle offensichtlich nicht betreten, ihr vor dem wichtigen Spiel in Dortmund möglichst wenig Bedeutung zumessen und Bailey schützen. Bei Bayer aber haben sie einen Vorgeschmack darauf bekommen, was passieren könnte, sobald Butler der Ansicht ist, dass das Ausnahmetalent Bailey (Vertrag bis 2022) nicht nur zu Höherem berufen ist, sondern auch den Verein wechseln muss. Umgekehrt werden aber auch andere Klubs, die sich mit einer Verpflichtung von Bailey beschäftigen, Butlers Verhalten genau registrieren. Und welche Rolle beratende Väter spielen können, können die Bayer-Verantwortlichen am Samstag bei ihren Kollegen vom BVB erfragen, die im Winter Pierre-Emerick Aubameyang notgedrungen ziehen lassen mussten.