Subscribe:

Donnerstag, 19. April 2018

Der Traumfänger

Zu Beginn der Saison eine Nummer 2, der man nicht viel zutraute, ist SVEN ULREICH (29) mittlerweile dank seiner Paraden ein echter Erfolgsgarant. 

>Als das vorentscheidende 4:1 in diesem denkwürdigen Pokalhalbfinale durch Thiago gefallen war, hatte 100 Meter weiter hinten Sven Ulreich plötzlich alle Hände voll zu tun. Wie auf Kommando rannten Sandro Wagner, Niklas Süle und auch Fitnesstrainer Holger Broich auf den Schlussmann zu, sprangen ihm in die Arme und herzten den Mann in Grün beinahe zu Boden. Sie wussten, warum. "Er hält uns im Spiel", betont Thomas Müller, "er ist da, macht Dinge, die nicht zum normalen Torwart-ABC gehören." Und das schon seit Monaten. Der Triple-Traum lebt, auch wegen der Paraden von Ulreich, der seinen Werdegang in dieser Saison manchmal selbst kaum glauben kann. "Wenn mir das einer gesagt hätte als kleiner Junge: Champions-League-Halbfinale gegen Real, das hätte ich nie gedacht." Wer im September 2017 nach der Verletzung von Manuel Neuer vorhergesagt hätte, Ulreich könne sich zum Garanten für Münchner Titel in dieser Saison entwickeln, der wäre nur müde belächelt worden. Dass in dieser anstehenden Phase der Knock-out-Spiele keiner einen Ton über den Ausfall von Neuer verliert, muss als das größte Verdienst des Ex-Stuttgarters angesehen werden. Welttorhüter weg, Ulreich da - hört sich kompliziert an, war es letztlich aber nicht. Doch das hat auch eine Menge mit Jupp Heynckes zu tun. In der Rückschau wirkt es manchmal so, als habe es bis zur Ankunft von Heynckes eine andere Version von Ulreich im Tor gegeben.

Der Familienvater reifte, menschlich wie sportlich. "Als ich kam, war er ein Torwart, der keine Anerkennung und kein Selbstvertrauen hatte", gesteht Heynckes. Es waren die Zeiten, als sich der Keeper in Vertretung von Neuer in der Bundesliga harmlose Fernschüsse ins Tor boxte, gegen Hertha BSC oder Paris wenig souverän wirkte. Im Gespräch mit dem kicker erklärte der Torwart, was sich änderte: "Es war brutal wichtig, dass Heynckes mir Selbstvertrauen gab und sein Vertrauen aussprach. Davor war es wirklich so, dass Carlo Ancelotti nicht auf mich stand, wenig Vertrauen in mich hatte, wenig kommunizierte. Bei einem Fußballer geht aber vieles über Vertrauen. Es ist die halbe Miete, wenn man das vom Trainer und von den Verantwortlichen bekommt, gerade für einen Torwart." Und nun ist sogar die WM keine Utopie mehr. "Er hält überragend. Ich wünsche Sven die WM, weil er eine unglaubliche Saison hingelegt hat", sagt Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge. Und für Heynckes "hat Bayern aktuell mit Neuer und Ulreich die beiden besten Torhüter in der Bundesliga unter Vertrag". Viel Lob für den Keeper, der die WM durchaus im Blick hat. "Eine WM ist das Größte, was es gibt. Klar ist das auch ein Ziel von mir. Aber wenn es nicht klappt, bin ich nicht unglücklich." Doch wer weiß, wann diese Zeiten wiederkommen? Neuer ist wieder auf dem Platz, kämpft ums Comeback. Ulreich bald zurück im zweiten Glied? Für ihn ist klar: "Ich weiß, welche Rolle ich im Verein habe, ich bin die Nummer 2. Wenn Manu wieder fit ist und der Trainer sagt, er spielt, ist es okay."