Subscribe:

Donnerstag, 28. Juni 2018

Live Stream England - Belgien 28.06.2018 WM

In Kaliningrad findet am Donnerstag, den 28.06.2018 der 3.Spieltag der Weltmeisterschaft 2018 in Russland statt. Um 20:00 Uhr trifft England auf Belgien. Sei Live dabei per TV, Livestream, Radio oder Liveticker!


Kevin De Bruyne und Mo Salah sind wohl die aktuell prominentesten Beispiele dafür, wie falsch ein Klub liegen kann bei der Einschätzung des Talents und der Perspektiven eines Profis. In beiden Fällen sogar der FC Chelsea. Gewarnt ob der großen Karrieren, die beide nach ihrem Weggang von der Stamford Bridge starteten, haben die Blues weiterhin alle Rechte an Ruben Loftus-Cheek. Nichtsdestotrotz: So richtig wertgeschätzt wird der Mann, der seit seinem achten Lebensjahr dem Klub angehört, bis heute nicht. Und mittlerweile ist er 22 Jahre. In vier Profijahren spielte er nur 13-mal in der Premier League für Chelsea.

Das könnte sich nach dieser WM steigern. Natürlich wird es auch dem künftigen Chelsea-Coach - mutmaßlich Maurizio Sarri - nicht entgangen sein, dass sich aus Englands junger Mannschaft abgesehen von Superstar Harry Kane einer besonders hervortut. Nämlich jener offensive Mittelfeldspieler, der in der vergangenen Saison an Crystal Palace ausgeliehen war. Schon im ersten Spiel gegen Tunesien, gerade als die Three Lions wieder in alte Muster zu verfallen drohten und mehr schleppend als temporeich ihre Angriffe vortrugen, kam Loftus-Cheek für den bis dahin enttäuschenden Dele Alli.

Dieser hat seine Fähigkeiten bei Tottenham schon lange und auf höchstem Niveau bewiesen. Und doch stellt sich, zumindest aktuell, die Frage, ob nicht der frische Loftus-Cheek der bessere Alli ist, der einen müden Eindruck hinterließ. Abgesehen davon, dass der Spurs-Regisseur derzeit noch verletzt ist, hat sich der Mann mit der Nummer 21 nicht nur in der Schlussphase gegen Tunesien aufgedrängt, sondern auch im zweiten Match. Gegen die Afrikaner holte er beherzt den siegbringenden Eckball raus, gegen Panama überzeugte im 3-3-2-2-System als rechter Halb-Zehner und hätte sogar fast ein Tor erzielt. Doch er schoss Kane an die Hacke - und so wurde der letztlich für einen Dreierpack gefeiert. Einerlei. Jetzt will er die WM genießen, vielleicht darf er ja auch im finalen Gruppenspiel gegen Belgien ran, Trainer Gareth Southgate vertraut ihm, beobachtet ihn schon lange und hat auch in U-Teams auf ihn gesetzt.

Zu seinem Debüt in der A-Mannschaft verhalf er dem langen 1,92-Meter-Mann im Herbst beim 0:0 gegen Deutschland, kurz darauf musste er drei Monate wegen einer Knöchelverletzung passen, um dann gestärkt zurückzukehren und eine Schlüsselrolle beim Kampf um den Klassenerhalt für Crystal Palace einzunehmen.

"Nächste Saison will ich spielen. Wo auch immer." Vielleicht lernen sie auch im eigenen Haus bei Chelsea seine Fähigkeiten zu schätzen und ihm mehr zu vertrauen. Für England jedenfalls kann Loftus-Cheek, der trotz seiner Größe über eine feine Technik verfügt, bei dem Turnier noch ganz wichtig werden, selbst in der Jokerrolle.

Was macht es mit einem Jungen, wenn er aufwächst und zu Hause das Geld fehlt, um Milch, Strom oder den TV-Anschluss zu bezahlen? Romelu Lukaku war sechs Jahre alt, als er seiner verzweifelten Mutter sagte: "Mama, es wird sich ändern. Du wirst sehen. Ich werde Fußball spielen für Anderlecht, und es wird bald passieren. Du musst dir keine Sorgen mehr machen." Das erzählte Lukaku in einem bemerkenswerten Interview mit Player’s Tribune kurz vor der WM.

Es gibt verschiedene Wege raus aus der Misere. Lukaku wählte den Fußball, um sich zu befreien. Für ihn war das Spiel mit dem Ball deshalb nie ein Spiel. Vom ersten Moment an, als Lukaku gegen den Ball trat, wusste er, hier geht es um sein Überleben. So spielte er auch. "Jedes Spiel, das ich jemals gespielt habe, war ein Finale", sagt er. "Als ich im Park spielte, war es ein Finale. Als ich in der Pause im Kindergarten spielte, war es ein Finale." Die Widerstände sind groß. Egal, wo Lukaku auftaucht, er muss sich durchbeißen. Doch der Junge aus dem Brüsseler Ghetto wusste immer, wohin es gehen soll. "Ich wollte der beste Fußballer Belgiens sein. Das war mein Ziel. Nicht gut, der beste. Ich habe mit so viel Wut gespielt, wegen vieler Dinge, wegen der Ratten, die in unserer Wohnung rumliefen, weil ich die Champions League nicht sehen konnte, wegen der Art, wie die Eltern mich ansahen."

Mit 16 wird er Profi bei Anderlecht, so wie er es seinem Vater als Steppke vorausgesagt hatte. Koen Casteels kennt den Stürmer seit sehr vielen Jahren. "Wir haben in der Jugend immer gegeneinander gespielt. Schon da war er immer der Größte und Breiteste." Ein echter Bulle, aber einer mit Gefühl und Herz. Für den Angreifer steht Fußball immer an erster Stelle. Mit Co-Trainer Thierry Henry hat der Stürmer einen Bruder im Geiste gefunden. Lukaku berichtet: "Thierry ist vielleicht der einzige Mann auf der Welt, der mehr Fußball sieht als ich. Wir sitzen herum und führen Debatten über den deutschen Zweitliga-Fußball. Ich sage: "Thierry, hast du das Schema von Fortuna Düsseldorf gesehen? Er: Sei nicht albern. Ja, sicher." Casteels bestätigt: "Er ist fußballverrückt. Er schaut sich lieber Spiele an, als sich mit uns hinzusetzen."

Seit 2017 spielt der Belgier nun für ManUnited, das ihn 2017 für 85 Millionen Euro aus Everton loseiste. Auch dort traf er wieder zweistellig - so wie seit 2012 in jeder Saison der Premier League (101 Tore insgesamt). Doch von seinen 16 Treffern 2017/18 erzielte er nur eines gegen ein Topteam, Chelsea. In der Champions League netzte er gegen ZSKA Moskau, Basel und Sevilla ein. Und auch in Russland hat Lukaku seine vier Tore "nur" gegen Panama und Tunesien erzielt. Zwei Doppelpacks in den ersten zwei Spielen, das schaffte zuvor nur Diego Maradona. Doch nun muss Lukaku auch zeigen, dass er gegen Topteams treffen kann. "Er hat alles, um der Beste der Welt zu werden", sagt Trainer Roberto Martinez. Gegen England muss Lukaku wegen einer Verletzung am Sprunggelenk wohl zuschauen, spätestens im Achtelfinale soll der 1,90-Meter-Mann (93 Kilo) dann wieder ein "Finale" bestreiten. Lukaku weiß, was er will. "Es geht darum, Geschichte zu schreiben."


England - Belgien Live Stream


Der Schiedsrichter wird das Spitzenspiel am Donnerstag, 28.Juni 2018, um 20:00 Uhr anpfeifen. Wenn das Spiel zwischen England und Belgien angestoßen wird, werden etliche Fussball-Fans leider nicht zuschauen können. Wer über einen schnellen Internet-Anschluss verfügt, kann sich einen Live-Stream suchen – und davon gibt es genügend. Sportsender wie Sky, Eurosport oder Sport1 bieten möglicherweiße zu diesem Event einen eigenen online Livestream an, der legal ist und eine HD-Qualität aufweist.



Wir von Fußball Live Stream wünschen euch viel Spaß beim Spiel England gegen Belgien, vergesst nicht um 20:00 Uhr einzuschalten, sei es per TV, Livestream, Radio oder Liveticker!