Subscribe:

Montag, 25. Juni 2018

Live Stream Spanien - Marokko 25.06.2018 WM

In Kaliningrad findet am Montag, den 25.06.2018 der 3.Spieltag der Weltmeisterschaft 2018 in Russland statt. Um 20:00 Uhr trifft Spanien auf Marokko. Sei Live dabei per TV, Livestream, Radio oder Liveticker!


Soll keiner sagen können, er habe nicht gewarnt. "Die Erfahrung zeigt, dass solche Spiele oft Fallen stellen", hat Spaniens Nationaltrainer Fernando Hierro vor dem abschließenden Gruppenspiel an diesem Montag in Kaliningrad betont. Gerade, weil Marokko bislang noch punkt- und torlos ist. "Solche Spiele sind immer gefährlich, weil der Gegner nichts zu verlieren hat und sich vernünftig verabschieden möchte.” Wolle man die Gruppe als Tabellenführer vor Portugal beenden, "dann muss das von uns ausgehen, dann müssen wir ein gutes Match zeigen". Zumal Marokko am zweiten Spieltag beim 0:1 gegen Portugal unter Wert geschlagen worden sei.

Nachdem zu WM-Beginn der Wirbel riesig war im Lager der Roja angesichts des geschassten Coaches Julen Lopetegui, der sich mit Real Madrid auf einen Vertrag nach der WM geeinigt hatte (und nach seinem Rauswurf dort mittlerweile im Amt ist), und ob des Topduells zum Start mit Europameister Portugal, ist mittlerweile Ruhe eingekehrt rund um die Seleccion. Dass es Spanien nicht locker angehen wird, dafür sorgt nun der bisherige Sportdirektor Hierro. "Unsere Pflicht ist es, drei Punkte zu holen. Wenn wir damit dann auch Gruppenerster werden, umso besser."

Der Ex-Profi wird nicht müde zu mahnen, dass gegen Marokko das erste K.-o.-Spiel der WM für sein Team anstehe. Dass, theoretisch, gar das Aus möglich ist, ist dem 50-Jährigen gar nicht so unrecht, hält es doch die Spannung hoch im Kader. Prompt sagt Sechser Sergio Busquets: "Marokko hat bislang viel Pech gehabt."

Ähnliche Konstellationen zum Abschluss einer Gruppenphase hatte Spanien auch 1986, 1990, 1994 und 2010 mit Erfolg gemeistert. Vor acht Jahren in Südafrika stand am Ende der Titelgewinn - mit Hierro als Sportdirektor. Das letzte Scheitern in einem dritten Gruppenspiel liegt indes über ein halbes Jahrhundert zurück: 1966 in England. Stolperstein war Deutschland. Lothar Emmerich und Uwe Seeler trafen zum 2:1

Was die Startelf gegen Marokko anbelangt, gab sich Hierro bedeckt. Nachdem beim 1:0 gegen den Iran der zum Auftakt (3:3 gegen Portugal) noch angeschlagene Rechtsverteidiger Dani Carvajal für Vertreter Nacho zurückgekehrt war, scheint nur eine Position offen zu sein: im Mittelfeld an der Seite von oder vor Sergio Busquets. Beginnt der defensivere Koke (wie gegen Portugal) oder etwa Lucas Vazquez (wie in Spiel zwei)? Weitere Optionen: Saul Niguez, Marco Asensio und, natürlich, der Münchner Thiago. Ob bei so viel Talent nicht die Körperlichkeit zu kurz komme, gerade mit Blick auf die K.-o.-Runden? Hierro: "Wir haben unseren Stil, aber wir können auch Muskeln zeigen."

An einen möglichen Gegner im Achtelfinale, Uruguay oder Russland, will der Coach (noch) nicht denken: "Unser Moment ist nun gegen Marokko. Es geht darum, zu kämpfen, um Erster zu werden." Und, auf dass es auch wirklich jeder verstanden hat: "Mathematisch sind wir noch nicht durch."

Nach dem Turnier-Aus durch die 0:1-Niederlage gegen Europameister Portugal geht’s für Marokko gegen Spanien nur noch um einen ehrenvollen Abgang. Und darum, die etwa 30 000 mitgereisten Fans, die die Atlas-Löwen in Sankt Petersburg und Moskau unterstützten, wenigstens mit einem kleinen Geschenk zu belohnen. "Jetzt müssen wir gegen Spanien etwas zeigen, um zu beweisen, dass wir bei dieser Endrunde mehr verdient hatten", fordert Trainer Hervé Renard, der im Angriff wohl wieder auf Khalid Boutaib (Malatyaspor) setzt, weil dieser gegen Portugal den besseren Eindruck machte als zuvor Ayoub El Kaabi und vor allem Eigentorschütze Aziz Bouhaddouz vom FC St. Pauli gegen den Iran. Zugleich steht das Team noch immer unter dem Schock der Schirileistung des US-Amerikaners Mark Geiger im Spiel gegen Portugal. Vielleicht lassen sich die Revanchegelüste gegen Spanien in die richtige Richtung kanalisieren.


Spanien - Marokko Live Stream


Der Schiedsrichter wird das Spitzenspiel am Montag, 25.Juni 2018, um 20:00 Uhr anpfeifen. Wenn das Spiel zwischen Spanien und Marokko angestoßen wird, werden etliche Fussball-Fans leider nicht zuschauen können. Wer über einen schnellen Internet-Anschluss verfügt, kann sich einen Live-Stream suchen – und davon gibt es genügend. Sportsender wie Sky, Eurosport oder Sport1 bieten möglicherweiße zu diesem Event einen eigenen online Livestream an, der legal ist und eine HD-Qualität aufweist.



Wir von Fußball Live Stream wünschen euch viel Spaß beim Spiel Spanien gegen Marokko, vergesst nicht um 20:00 Uhr einzuschalten, sei es per TV, Livestream, Radio oder Liveticker!